Zum Hauptinhalt springen
Headerbild News-Schriftzug

Detailansicht

InnoEMatplus

Ein OT-Vortragsblock am Vormittag des 21. September in Saal 10 (Ebene +2) informiert über das Förderprojekt InnoEMat und seine Begleitmaßnahme InnoEMatplus.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit der Initiative „Innovative Elektrochemie mit neuen Materialien – InnoEMat“ Forschungsprojekte zu den Themenfeldern:

  • Elektrochemische Oberflächentechnik
  • Elektrochemische Synthese,
  • Elektrochemische Anlagen, Komponenten, Hilfsmittel, Verfahren.

Damit zielt die Bundesregierung im Zuge ihrer Hightech-Strategie auf die Förderung der Elektrochemie als eine der Schlüsseltechnologien, um nachhaltige Lösungsbeiträge zu globalen Herausforderungen zu leisten und Innovationen für zukünftige Märkte zu generieren.

Im Rahmen der Session „InnoEMatplus“, so der Name der koordinierenden Begleitmaßnahme unter Konsortialführerschaft der DGO, werden nach einem einleitenden Übersichtsvortrag zur gesamten Fördermaßnahme drei ausgewählte InnoEMat-Verbundprojekte aus dem Bereich Oberflächentechnik vorgestellt. Die Referenten berichten über Projektinhalte und aktuelle Forschungsergebnisse insbesondere zu folgenden Themen:

  • ternäre Zink-Basislegierungen auf Basis REACH-konformer Metalle und Elektrolytformulierungen
  • Legierungsschichten aus ionischen Flüssigkeiten
  • neue Beschichtungssysteme für höchstfeste Fügeelemente im Automobilbau.

Zum Kongressprogramm am Donnerstag

Zur Anmeldung