Zum Hauptinhalt springen
Headerbild News-Schriftzug

Detailansicht

Neue Entwicklungen im Bereich Kathodischer Korrosionsschutz und Konversionsschichten

Ein OT-Vortragsblock am Freitag, dem 13. September 2019 im Estrel Saal C5/6, widmet sich dem Kathodischen Korrosionsschutz und Konversionsschichten.

Neben Zink- und Zinklegierungen bieten auch Zinklamellenbeschichtungen hohen Kathodischen Korrosionsschutz – jedoch bei extrem geringen Schichtdicken. Deshalb ist die Zinklamelle, in der Regel ein System aus Grund- und Deckschicht, in vielen Wirtschaftsbereichen gefragt, in denen besonders hohe und spezielle Anforderungen bestehen. Im Vortragsblock wird unter anderem ein modernes Lamellensystem vorgestellt, das die hohen Anforderungen mit nur einer Schicht erfüllt.

Auf der Oberflächenbeschichtung von Verbindungselementen liegt grundsätzlich besonderes Augenmerk. Denn das korrosionsbedingte Festsetzen und der Verschleiß sowie das unbeabsichtigte Lösen einer Verbindung kann zu gravierenden Funktionsstörungen führen. Die hohen Anforderungen seitens der Automobilindustrie stellen Schraubenhersteller, Beschichter und Chemielieferanten vor stetig neue Herausforderungen. Im Vortragsblock wird gezeigt, wie Versiegelungen und Topcoats diese Anforderungen erfüllen und auch zukünftig erfüllen können.

Die Korrosionsbeständigkeit von verzinktem Stahl wurde lange Zeit durch eine Chromatierung mit Cr(VI)-basierten Lösungen verbessert. Im Zuge neuer Gesetzgebungen ist die Verwendung von Chrom(VI)-Verbindungen jedoch stark reglementiert. In der Oberflächentechnik wurde sie daher durch Passivierungen auf Chrom(III)-Basis ersetzt. Wie sich durch den Zusatz von Übergangsmetallen wie Kobalt, Nickel und Eisen der Korrosionsschutz einer Chrom(III)-Passivierungsschicht verbessern lässt, veranschaulicht ein weiterer Vortrag.

Auch Aluminium und seine Legierungen weisen vielseitige Eigenschaften auf und stellen wichtige Materialien für eine Vielzahl industrieller Anwendungen dar. Insbesondere das hohe Leichtbaupotenzial und die hohe Korrosionsbeständigkeit zeichnen diese Werkstoffe aus. Galvanisch abgeschiedene Aluminiumwerkstoffe eröffnen zudem den Ersatz REACH-betroffener, umweltbedenklicher Werkstoffe wie Cadmium. In der Vortragsreihe werden galvanische Aluminiumlegierungen für den kathodischen Korrosionsschutz von hochfesten Stählen vorgestellt.

Zum Programm am Freitag

Zur Anmeldung